Alles, was Sie zur Reisepreisminderung wissen sollten

Reisepreis­minderungs­rechner

Wählen Sie eine Kategorie

Zur Berechnung der Minderung werden die Mittelwerte der Prozentsätze aus der vom Landgericht Frankfurt erstellten "Frankfurter Tabelle zur Reisepreisminderung (Stand 01.01.1994)" entnommen. Sie sind für Gerichte nicht bindend und können Ihnen nur als Orientierungshilfe dienen.

Dieser Rechner bietet eine Erstinformation. Er ersetzt keine juristische Betreuung.

Für Fragen zur Frankfurter Tabelle und generell zur Reisepreisminderung stehen Ihnen unsere Inhouse-Juristen gerne zur Verfügung unter 01 53102-1300

Was müssen Urlauber hinnehmen?

 
 
 

Grundsätzlich wird zwischen „Unannehmlichkeit“ und tatsächlichem Mangel unterschieden! Der leichte Dieselgeruch auf einer Kreuzfahrt wäre ersteres, Kakerlaken auf dem Büffet hingegen ein wirklicher Grund zur Reisepreisminderung.

Grundsätzlich gilt bei der Buchung einer Reise, dass der Reiseveranstalter seinen Verpflichtungen, die sich häufig mit einem Blick in den Reiseprospekt feststellen lassen, nachkommen muss. Doch auch hier ist Vorsicht geboten! Ein „Zimmer zur Meerseite“ bedeutet nicht gleich Anspruch auf Meerblick und auch die Definition „Strand­lage“ lässt mehr Interpretationsraum zu, als vielen Urlaubern lieb ist.

 
 
 
 

So gehen Sie bei Reisemängeln am besten vor

 

Damit eine nachträgliche Reisepreisminderung Erfolg hat, sollten Sie bereits am Urlaubsort unbedingt einige Verhaltensregeln beachten.

 
 

Zunächst müssen Sie direkt vor Ort schriftlich reklamieren. Dazu informieren Sie den Reiseveranstalter (nicht die Hotelrezeption oder das Reisebüro) von den herrschenden Mängeln.

Räumen Sie dem Veranstalter eine angemessene Frist zur Mängelbeseitigung ein.

Ist die Frist verstrichen und sind die Mängel noch nicht behoben, sollten Sie sich an die Beweissicherung begeben. Dazu eignen sich Zeugenaussagen und Fotos, aber vor allen Dingen sollten alle Mängel schriftlich mit Zeit- und Datumsangabe festgehalten werden.

 

Und so geht's nach der Reise weiter

 

Nach Ihrer Rückkehr können Sie bei Ihrem Reise­veranstalter reklamieren. Dies sollte jedenfalls schriftlich erfolgen.

Das Schreiben sollte zudem enthalten, dass Sie einen Preisnachlass oder sogar Schadensersatz fordern. Sie müssen jedenfalls vor Ort reklamiert haben.

Reisewarnung: ARAG Inhouse-Juristen klären auf - mehr Infos zum Reiserecht

ARAG - Juristen zur Stornoproblematik bei Urlaubsreisen in Länder mit erhöhtem Sicherheitsrisiko

 

Wer kennt das nicht: Man freut sich auf eine - bereits vor Monaten - gebuchte Pauschalreise in den Nahen Osten und ist nunmehr, meist kurz vor Urlaubsantritt, damit konfrontiert, dass sich die Situation im vermeintlichen Urlaubsparadies "verschärft". Im Zuge des so genannten Arabischen Frühlings kommt es zu Unruhen, Protesten und Ausschreitungen.

Für den erholungssuchenden Urlauber bedeutet dies in erster Linie, dass er sich mit der rechtlichen Thematik des Nichtantrittes der Reise auseinandersetzen muss.
Schließlich ist das Hauptziel bei einer Urlaubsreise meist der verständliche Wunsch nach Erholung und Entspannung. Dies ist allerdings bei den derzeitigen Umwälzungen in diversen klassischen Urlaubsdestinationen im Nahen Osten schwierig oder teilweise praktisch nicht möglich ist.

Es stellt sich daher die Frage - Ist ein kostenfreier Rücktritt der Reise bei erhöhtem Sicherheitsrisiko möglich?

Wann liegt ein erhöhtes Sicherheitsrisiko im Zielland vor?

Wenn ein Zielland, das vormals für Reisende als unbedenklich gegolten hat, aufgrund sozialer, politischer oder sonstiger Umwälzungen die Sicherheit von Reisenden nicht mehr gewährleisten kann, ist ein erhöhtes Sicherheitsrisiko verwirklicht. Ein wichtiges Indiz - aber keine unbedingte Voraussetzung - für ein erhöhtes Sicherheitsrisiko im Zielland sind die Reisewarnungen des Außenministeriums. Selbst ohne eine solche Reisewarnung, kann allerdings ein erhöhtes Sicherheitsrisiko im Zielland vorliegen. Medienberichte und Informationssendungen im Rundfunk sowie in anerkannten seriösen Zeitungen sind ein genauso wichtiger und ernstzunehmender Anknüpfungspunkt.


Ihre Rechte als Pauschalreisender

Liegt ein höheres Sicherheitsrisiko im Zielland vor, so steht dem Reisenden grundsätzlich die Möglichkeit zu, kostenfrei vom Vertrag zurücktreten. Die Reisenden dürfen demnach nicht mit zusätzlichen Kosten - etwa Stornogebühren - belastet werden.
Grund dafür ist der Wegfall der Geschäftsgrundlage: die typischen Gegebenheiten, wegen derer der Vertrag geschlossen worden ist -Erholung und Entspannung im Urlaubsgebiet -, treffen nicht mehr zu.

Generell gilt - wie auch die ARAG - Juristen aus der Bearbeitung der Schadenfälle ableiten können -, dass viele Reisende oft aus Unwissenheit Stornokosten bezahlen, welche eigentlich nicht rechtens sind. Obwohl die Rechtssprechung hier natürlich sehr einzelfallbezogen ist, lässt sich ableiten, dass ein erhöhtes Sicherheitsrisiko auch ohne Reisewarnung des Außenministeriums einen Rücktritt ohne weitere Stornokosten rechtfertigt.


Ihre Rechte als Individualreisender

Individualreisen mögen zwar teilweise die gleichen Zwecke wie Pauschalreisen verfolgen, dennoch sind die Voraussetzungen andere:
Werden Transport und Unterkunft unabhängig voneinander gebucht, kann ein Wegfall der Geschäftsgrundlage nicht eingewendet werden, da hier andere Geschäftsgrundlagen als bei einer Pauschalreise vorliegen.
Weder eine Fluglinie, noch ein Hotelportal und auch nicht Vermittler solcher Einzeldienstleistungen müssen sich die Vergrößerung des Sicherheitsrisikos im Urlaubsland gegen sich als Rücktrittsgrund gefallen lassen. Der Flug oder die Unterbringung, die in diesen Fällen vertraglich versprochen wird, bleibt ja weiterhin möglich, sodass hier weder Rücktrittsmöglichkeit noch Umbuchungen angeboten werden müssen.


Haftungsausschluss: Die rechtlichen Auskünfte des Artikels haben lediglich Informationscharakter. Sie wurden von Rechtsexperten der ARAG SE Direktion für Österreich recherchiert. Trotzdem übernimmt ARAG SE Direktion für Österreich keinerlei Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Information. Haftungsansprüche, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen verursacht wurden, sind ausgeschlossen.

 
 
 

Sie haben noch Fragen? ARAG Kunden stehen folgende Services zur Verfügung:

 

Cookies auf ARAG.AT

Wir verwenden verschiedene Arten von Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Details und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Hier finden Sie das Impressum.

Vielen Dank für Ihr Vertrauen.

Den Link zu unseren Datenschutzhinweisen finden Sie
jeweils am Ende jeder Seite (im Footer-Bereich).